Sie befinden sich hier

Inhalt

24.12.2014 – Familiengottesdienst an Heiligabend mit Weihnachtsspiel der Jungscharen

Die Vorfreude und Spannung der Kinder auf den Familiengottesdienst an Heiligabend mit der Aufführung des Krippenspiels war deutlich spürbar. Die Kinder versetzten sich in diesem Jahr in die Lage von Maria und Josef, die verzweifelt nach einem Zimmer in Bethlehem suchten. Wird man wohl für den Sohn Gottes, den Retter der Welt, eine Türe öffnen?
Auch heute steht Jesus Christus vor unseren Lebenstüren und sagt: „Siehe, ICH stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, werde ICH bei ihm einkehren.“
Endlich fanden Maria und Josef eine Unterkunft in einem Stall – und dort ist es geschehen: Jesus, Gottes Sohn, wurde geboren!
Während der Sohn Gottes in großer Armseligkeit geboren wurde, ist die ganze himmlische Welt erfüllt gewesen von Jubel und Freude. Engel erschienen armen, verachteten Hirten. Überwältigt und staunend machten sich die Hirten auf den Weg. Sie wollten das Kind finden. Sie wollten dem Retter Jesus Christus begegnen. Und in dieser Nacht fand der große Gott, der Heiland der Welt, Raum im Herzen der armen Hirten.
Das Weihnachtsspiel wurde von drei Liedern der Jungschar-Kinder umrahmt und von einem großen Flötenchor, Keyboard und Schlagzeug begleitet.
Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben, damit dieser Familiengottesdienst zu einem unvergesslichen und schönen Highlight an Heiligabend geworden ist.

23.10. – 26.10.2014 – Kinderbibelwoche mit der Deutschen Indianer Pionier Mission

In meinem bunten Federschmuck schleich ich mich durch den Wald… wenn´s knistert schrei ich - Halt!“

… so ähnlich war es bei der Kinder-Bibel-Woche in Salmbach zu hören. Bis zu 45 größere und kleinere „Indianer“ bevölkerten das Gemeindezentrum in Salmbach.

Teilweise war es ganz leise z. B. wenn Indianer-Geschichten erzählt wurden oder aber auch, als es um den Entscheidungskampf ging: Wer ist der lebendige, starke Gott – der Gott Elias oder der Götze Baal. Wir stellten uns der Frage, was sind in unserem Leben die Götzen, denen wir oft dienen und wie wichtig ist uns Gott?

Sehr lebhaft und laut sangen die großen und kleinen „Indianer“ z.B. das Lied nach der Melodie von Pippi Langstrumpf: „Hey Jesus liebt dich, so glaub' an ihn er ist dir nah! Hey Jesus liebt dich so tu was ihm gefällt!“

Außerdem war manches an Action geboten: Pfeile schnitzen, Trommeln basteln, Indianerschmuck herstellen. Ein Stationenlauf sorgte für Bewegung und der Samstagmorgen begann mit einem leckeren Frühstück. Außerdem kam ein „echter“ Indianer-Missionar auf Besuch und wir reisten mit ihm zu den Cinta Larga Indianern, die in Brasilien leben.

Am Sonntag fand ein Familien-Gottesdienst zum Abschluss der KiBi-Woche statt. Mitarbeiter von der DIPM (Deutschen Indianer Pionier Mission) unterstützten die Jugend-Mitarbeiter aus den 3 Kirchengemeinden. Vielen Dank an alle, die diese Tage aktiv, finanziell und im Gebet begleitet haben.

12.10.2014 – Erntedankfest

Die Kindertagesstätte „Naseweis“ gestaltete den Gottesdienst in der festlich geschmückten Antoniuskirche mit. Nach dem Einzug der Kinder, mit reichlich gefüllten Körben in den Händen, führten diese ein kleines, musikalisches Singspiel vor und zeigten uns, woher unser Brot kommt. Anschließend erzählte uns Prädikantin Judith Saur die Geschichte von „der wunderbaren Brotvermehrung“. Für die schöne Mitgestaltung des Gottesdienstes erhielten die Kinder noch eine kleine Überraschung und alle Gottesdienstbesucher konnten sich für den Heimweg mit einem selbst gebackenen Brötchen stärken.
 Elternbeirat der Kindertagesstätte „Naseweis“.

Die Kirchengemeinde bedankt sich herzlich für die vielen Erntegaben, die in diesem Jahr an die Ruhestandsschwestern der Liebenzeller Mission gingen. Vielen Dank auch für die vielen Spenden, die an die „Gefährdetenhilfe Wegzeichen“ in Enzklösterle weitergegeben werden. Ein extra Dank gilt der Engelsbrander Konfirmanden-Gruppe für das fleißige Einsammeln der Erntegaben und Geldspenden!
„Danket dem HERRN, denn er ist freundlich und seine Güte währet ewiglich!“ (Psalm 136, 1)

28.09.2014 – Verabschiedung von Pfarrerin Esther Schaaf

Am 30.09.2014 endete der Übergangsdienstauftrag von Pfarrerin Esther Schaaf in Engelsbrand und Langenbrand. - Im Rahmen eines Stehempfangs hatte die Gemeinde am Sonntag, 28.09.2014 die Gelegenheit sich persönlich von Pfarrerin Schaaf zu verabschieden. Im anschließenden Gottesdienst, in dem wir uns bei Frau Schaaf für Ihren hingebungsvollen Dienst in den letzten eineinhalb Jahren bedankten, wirkten der Kirchenchor sowie Teentreff und Konfi-Team mit. Für Ihre neue Aufgabe in Denkingen, Frittlingen, Aldingen und Aixheim wünschen wir Pfarrerin Esther Schaaf alles Gute und Gottes Segen.

21.09.2014 – Veränderung im Pfarramtssekretariat

Im Rahmen des Gottesdienstes am 21. September 2014 haben wir unsere langjährige Pfarramtssekretärin Frau Brigitte Reich verabschiedet und ihr für ihr großes Engagement in den letzten 15 Jahren herzlich gedankt. Außerdem konnten wir Frau Evi Schöninger als Nachfolgerin im Pfarramtssekretariat der Gemeinde vorstellen. Wir freuen uns sehr, dass sie ab 1. Oktober 2014 diesen wichtigen Dienst in unserer Kirchengemeinde übernimmt und wünschen ihr dafür Gottes Segen.

18.07. – 20.07.2014 – Jungscharfreizeit in Langensteinbach

Nach einer umleitungsreichen Fahrt sind wir, 24 Jungscharler und 7 Mitarbeiter, in Langensteinbach im Jugendhaus des AB-Vereins gut angekommen. Nach einem leckeren Abendessen begann die Schatzsuche. Zuerst entdeckten wir, dass die Bibel – Gottes Wort - ein Liebesbrief Gottes an uns Menschen ist. Die Bibel ist wie eine Art Schatzkarte, durch die wir ewiges Leben finden können. Außerdem zeigt sie uns Gott als Vater und wir können Jesus als den besten Freund für unser Leben finden. Und dann startete tatsächlich eine spannende Schatzsuche bei der Burgruine, die etwa 200 m vom Freizeitheim entfernt liegt. Als wir dann endlich den Schatz gefunden hatten, war die Freude groß – jeder bekam eine eigene Bibel mit einem Griffregister zum Reinkleben. Total verschwitzt ging es dann noch unter die Duschen und ins Bett, um für den nächsten Tag wieder fit zu sein.

Am Samstag waren alle schon früh auf den Beinen und gespannt, was der heutige Tag wohl mit sich bringen würde. Den Tag starteten wir mit Gott, indem wir in Kleingruppen in der Bibel lasen und beteten. Dann erwartete uns ein leckeres Frühstücksbüffet, sodass wir gestärkt in den Tag gehen konnten. Danach konnte der erste Programmpunkt des Tages beginnen. Mit den neuen Bibeln ausgerüstet gingen wir auf Erkundungsreise und hörten die Geschichte von Paulus. Natürlich durften auch Lieder nicht fehlen. Anschließend hatten wir ein wenig Freizeit, die wir für Tischkicker, Fußball oder für das Einkleben des Bibel-Griffregisters nutzten. Um 12 Uhr gab es dann Mittagessen. Darauf folgte eine Mittagspause, für jeden frei gestaltbar. So gegen 14 Uhr ging es weiter mit dem Programm. Wir liefen gemeinsam zur nahegelegenen Burgruine. Dort spielten wir das Spiel „Stratego“. Es ist ein Rennspiel, bei dem man klug kombinieren und Teamarbeit leisten musste, um nicht zu verlieren. Allerdings dauerte das Spiel nicht so lange, denn nach drei Runden konnten die meisten von uns nicht mehr. Die Hitze machte uns ganz schön zu schaffen. Also gingen wir wieder zurück ins Freizeitheim und bekamen dort Eis als Erfrischung. Eine kurze Erholungszeit im relativ kühlen Haus tat gut. Der nächste Programmpunkt war „Wasserspiele & Wasserschlacht“, worauf sich alle freuten, v.a. bei dieser Hitze. Nachdem alle den Badeanzug bzw. die Badehose anhatten, konnte es auch schon losgehen. Nicht nur die Kinder hatten viel Spaß, sondern auch die Mitarbeiter. Die meisten Mitarbeiter waren danach pudelnass. Nach dem Abendessen gab es einen weiteren Programmpunkt: Die Kinder sollten mit Asterix und Obelix zusammen Aufgaben erfüllen und Rom erobern. Dazu kamen immer abwechselnd ein Asterix-Film und eben die Aufgabe, die die Kinder meistern sollten. Anschließend gab es noch ein Lagerfeuer mit Stockbrot und gemeinsamem Singen. Eine kurze Gute-Nacht-Geschichte rundete den Tag ab, und dann ging es müde und erschöpft ins Bett.

Am Sonntagmorgen waren im Gegensatz zum Vortag nicht alle so früh wach. Durch die Stille Zeit in den Zimmern und das leckere Frühstück konnten wir mit neuem Power den Tag beginnen. Der erste Programmpunkt des Tages war dann die Fortsetzung der Geschichte von Paulus. Anschließend war wieder freie Zeit, in der wir T-Shirts bemalten oder am Mega-Tischkicker spielten. Am Ende kamen sehr viele verschiedene und schöne T-Shirts heraus. Nach dem Mittagessen war Aufräumen, Packen und Putzen angesagt. Das hat nicht allen Spaß gemacht, aber schließlich haben wir es gemeinsam geschafft. Dann wurde noch ein Gruppenfoto auf der Wippe gemacht und darauf ging es auch schon wieder Hause, was ein bisschen traurig war, weil es vermutlich allen sehr viel Spaß gemacht hat. Viele freuen sich schon auf das nächste Jahr und hoffen, dass es genauso schön wird wie dieses Mal.

Valerie Elsemann

 

25.01.2014 - 9. Engelsbrander Carrerarennen

Insgesamt 26 Rennfahrer und Rennfahrerinnen in den Altersklassen 6-9 Jahre und 10-16 Jahre lieferten sich teils spannende Rennen auf einer 4-spurigen 20m langen Carrerarennbahn. Wer gerade in Führung lag und die aktuellen Durchschnittsrundenzeiten wurden per Beamer auf eine Leinwand übertragen.
Bei den Teilnehmern des Carrerarennens hatten meistens nicht die Fahrer und Fahrerinnen mit der höchsten Spitzengeschwindigkeit die Nase vorn, sondern die, welche nicht allzu oft ihren Rennwagen aus der Spur katapultierten und eine ausgewogene Fahrweise an den Tag legten.
Bei der Altersgruppe unter 10 Jahren sicherte sich Jakob den 1. Platz und durfte den süßen Pokal mit nach Hause nehmen. Den 2. Platz belegte Daniel gefolgt von Milo und Jan. Janis war beim Finale der Altersgruppe über 10 Jahren der Schnellste, Zweiter wurde Paul, gefolgt von Julian und Hendrik.
Andy Bauer von Race and Mission, dessen Team die Rennbahn stellte, hielt eine anschauliche Andacht in der Rennpause und verglich unser Leben mit einem Reifen, der seine Bestimmung in Verbindung mit einer Felge findet. So wird unser Leben sinnerfüllt durch die Verbindung mit Gott.
Beim anschließenden Geocachevent-Carrerarennen starteten 20 Teilnehmer/innen. Den 1. Platz in der Altersklasse U15 belegte Nicolas, dicht gefolgt von Philipp, Simon und Patrick. Bei den Älteren siegte Thomas vor Johanna, Achim und Michael. Die Sieger erhielten ebenfalls einen süßen Pokal und außerdem gab es weitere kleine Preise, die vom Shop4cachers aus Ellmendingen spendiert wurden. Weitere Infos zum Event: http://coord.info/GC4V2G6 (externer Link). Im Vordergrund sämtlicher Rennen standen jedoch nicht die Platzierungen, sondern der Spaß am Rennen, das nette Beisammensein und „dabei sein ist alles“.

12.01.2014 - Wechsel im Leitungsgremium der Kirchengemeinde Engelsbrand

Hintere Reihe, von links: Pfarrerin Esther Schaaf, Thomas Konath, Walter Trautz, Judith Saur. Vordere Reihe, von links: Lori Grabatin, Marlis Laipple, Andreas Saur, Angelika Weik, Waltraud Göz.

In einem feierlichen Gottesdienst wurde das neu gewählte Engelsbrander Kirchengemeinderats-Gremium am Sonntag, 12. Januar 2014, in sein Amt eingesetzt.

Vorsitzender des Gremiums ist Andreas Saur, Diakonie-Beauftragte Angelika Weik, Schriftführerin Marlis Laipple, Vertreter in der Bezirkssynode Thomas Konath und verantwortlich für die Finanzen ist Lori Grabatin.

In der Predigt beleuchtete Pfrin. E. Schaaf biblische Aspekte der Leitungsverantwortung nach 1. Petr 5: „Weidet die Herde Gottes, die euch anvertraut ist“: freiwillig, entsprechend euren Gaben - mit leidenschaftlichem Einsatz, wie es uns Jesus vorgelebt hat - als Vorbilder, die angesteckt sind von der Liebe des guten Hirten - und mit einer großen Verheißung von Jesus selbst, die unabhängig macht vom menschlichen Urteil.

Mit einem herzlichen Dank wurden in diesem Gottesdienst die Gremiumsmitglieder Heinz Diller und Hilde Werner verabschiedet.

Heinz Diller war 30 Jahre lang Mitglied im Gremium, 24 Jahre davon als Vorsitzender. Er plante mitverantwortlich den Bau des Dietrich-Bonhoeffer-Gemeindehauses, das 1986 eingeweiht werden konnte, und die Kirchenrenovierung der Antoniuskirche; er war aktiv im Besuchsdienst und engagierte sich im Redaktionsteam des Gemeindebriefes. Mit seiner freundlichen und gewinnenden Art der Mitarbeit, seiner Gelassenheit, großen Erfahrung und Lebensweisheit wird er dem Gremium fehlen.

Hilde Werner war 18 Jahre lang Kirchengemeinderätin und brachte sich mit großer Zuverlässigkeit als Schriftführerin ein. Ihr Herz schlug im Bereich Diakonie, sie arbeitete im Team des Senioren-Mittagstisches mit, war im Besuchsdienst aktiv und sorgte bei vielen Veranstaltungen in der Küche dafür, dass Menschen sich in unserer Gemeinde willkommen gefühlt haben. Mit ihrer Hingabe, ihrem Gebet und Vertrauen auf Gott hat sie andere immer neu ermutigt auf dem Weg des Glaubens.

Kontextspalte