Zum Hauptinhalt springen

März 2020 - „Banner der Hoffnung“ an den Engelsbrander Kirchen

Seit Ende März 2020 hängt an der Antoniuskirche Engelsbrand, der der Nikolauskirche Grunbach und an der Friedenskirche Salmbach jeweils ein „Banner der Hoffnung“. Wir möchten als evangelische Kirchengemeinden im wahrsten Sinne des Wortes „Flagge zeigen“ und die Menschen in unseren drei Teilorten in diesen krisengeschüttelten Zeiten auf die Hoffnung des christlichen Glaubens aufmerksam machen. Große Unsicherheiten und Ängste sind in vielen Menschen angesichts der Corona-Pandemie aufgebrochen. Dies soll auch nicht schöngeredet werden – die Lage ist sicherlich erst.

Doch als Christen, die den Verheißungen der Bibel vertrauen, wissen wir um die größere Macht Gottes angesichts aller sonstigen Entwicklungen. Deshalb möchten wir dazu ermutigen, sich in diesen Tagen und Wochen in besonderer Weise auf die Verheißungen der Bibel zu verlassen. „Alle eure Sorgen ladet bei Gott ab, denn er sorgt für euch“ – diese Aufforderung aus dem 1. Petrusbrief, die an der Salmbacher Kirche zu lesen ist, ermutigt uns mit unseren Sorgen im Gebet zu Gott zu kommen, sie bei ihm abzuladen und ihn um Hilfe und Rat zu bitten. „Fürchte dich nicht, ich steh dir bei. Hab keine Angst, ich bin dein Gott!“ - Diese Zusage aus dem Buch des Propheten Jesaja trifft mitten hinein in das Lebensgefühl vieler Menschen angesichts der unkontrollierten Ausbreitung des Corona-Virus. Der Satz, der an der Grunbacher Kirche zu lesen ist, macht uns deutlich, dass wir uns in aller Angst und Furcht zu unserem Gott flüchten dürfen und von ihm her neuen Mut bekommen können.

In diesen Tagen gedenken wir an den 75. Todestag des evangelischen Pfarrers und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer. Am 9. April 1945 wurde er – nur wenige Tage vor Kriegsende – zum Tode verurteilt und hingerichtet. In sicherlich noch schwererer Zeit als heute schrieb er kurze Zeit zuvor eine Meditation, die aus dem Gefängnis herausgeschmuggelt werden konnte, und die seitdem Millionen von Menschen angesichts großer persönlicher Notlagen tröstet. „Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“ Diese Gedicht- und Liedstrophe, die an der Engelsbrander Kirche zu lesen ist, stellt uns den Trost unseres Gottes, angesichts mancher trostlosen Situationen vor Augen.

Die Kirchengemeinden Engelsbrand, Grunbach und Salmbach hoffen, dass mit diesen Mut machenden „Bannern der Hoffnung“ viele Menschen einen neuen und zukunftsorientierten Blick auf alle Sorgen der Gegenwart bekommen.